Im Mai 2018 waren ich 14 Tage mit einer Gruppe und unserer Reiseleiterin Lindy in Nepal unterwegs. Für mich war es die erste Reise nach Nepal, folgendes hat mich begeistert:

  • unfassbar schöne Landschaft
  • überraschend herzliche Menschen
  • urtümlicher Hinduismus
  • viele Spuren des tibetischen Buddhismus
  • hervorragendes Essen

Tatsächlich würde ich jedem Indieninteressierten empfehlen es in betracht zu ziehen mal nach Nepal zu reisen! Mit dieser Bildersammlung möchte ich einen kleinen Eindruck vermitteln, nicht ohne auf unsere nächste Nepalreise im Mai hinzuweisen.

Einen Artikel mit Bildern von Kathmandu habe ich bereits gemacht, bei diesem geht es um die Berge.

Pokhara: zweitgrößte Stadt Nepals

Nachdem wir einige Tage in der Hauptstadt Kathmandu verbracht haben, ging es mit dem Bus in die Berge. Pokhara liegt bereits am Fuß der großen Berge und ist mit seinem Bergsee sehr malerisch.

Pokhara Lake
Pokhara Lake

Im Hintergrund sieht man bereits die Snowpeaks.

Pokhara Nepal
Malerisches Pokhara

Wir haben uns mit einem Runderboot auf die andere Seite bringen lassen und sind einen kleinen Hügel hinauf gewandert zur „Peace Pagode“. Belohnt wurden wir mit einem Blick der kaum auf dem Foto nachvollziehbar ist.

Pokhara See und schneebedeckte Berge

Nochmals eine andere Perspektive auf den See von Pokhara.

Pokhara See, Stadt und Berge

Mit dem Flugzeug ins Mustang Tal

Von Pokhara aus ging es dann mit einer (tatsächlich vertrauenswürdigen) Propellermaschine ins Hochgebirge nach Jomsom im Mustang Tal. Der Flug über die 7000er ist ein echtes Abenteuer, insbesondere die Landung im engen Tal.

von Pokhara nach Jomsom über die Gebirgskette

So schaute unser Flugzeug aus.

Neelgiri Peak und unser kleines Flugzeug

Unsere erste Unterkunft war unweit von Jomsom in Kalopani, zwischen den Snowpeaks in einem Tal.

Kalopani Guesthouse

Wanderungen im Hochgebirge

Das Mustang Tal eignet sich hervorragend um Wanderungen zu unternehmen. Man kann durch das Tal am Fluss wandern oder durch die zahlreichen Nebentäler, es gibt vieles zu entdecken.

Hängebrücke über dem Kali Gandaki Fluss

Wie gesagt gibt es viele Reste der tibetischen Kultur hier oben in den Bergen. Überall sieht man solche Steinhaufen mit Mantras.

Kleine Stupas mit Tafeln auf denen Mantras eingeritzt sind

In diesen Höhlen haben bis vor ca. 75 Jahren die tibetischen Mönche 3-Jährige Schweigeretreats abgehalten, sie wurden von den Bauern der Umgebung mit dem Nötigsten versorgt.

Höhlen der Mönche

Leider können die z.T. uralten Tempel im Mustangtal nicht adäquat restauriert und gepflegt werden.

Mandalas und Fresken
Ein typischer Weg im Dorf

Überall sieht man solche Gebetsmühlen. Auf ihnen ist das tibetische Mantra „Om Mani Padma Hum“ eingraviert, sie werden gedreht um positive Energien zu generieren.

Tibetische Gebetsmühlen
Gebetsmühlen
„ma ni ‚khor lo“ = Mani-Mühle

Tibetische Kloster im Mustang Tal

Im Mustang Tal am Kali Gandaki Fluß gibt es einige uralte Klöster. Wir hatten das Glück in dieses 500 Jahre alter Kloster in Kagbeni zur Morgenandacht gehen zu können.

Kag Chode Thupten Samphel Ling Monastery
am Kali Gandaki mit Blick auf Neelgiri Peak, rechts das Kloster
Der umgekehrte Blick auf das Tal

In einem anderen Kloster konnten wir dann auch im Innenraum Fotos machen.

Gebetsraum im tibetischen Kloster

Der Yogi Padmasambhava bzw. Guru Rinpoche brachte um 750 n.Chr. den Buddhismus tantrischer Prägung nach Tibet.

Padmasambhava
eine typische Tankstelle

Highlight der Reise: Muktinath

Muktinath gilt als einer der ältesten Pilgerorte (3000 Jahre) im Himalaya und ist Vishnu gewidmet. Der Tempel ist recht klein, aber sehr energetisch. Rund um den Tempel gibt es 108 Quellen in denen man ein reinigendes Bad nehmen soll.

Muktinath

Muktinath ist auch ein Buddhistischer Pilgerort, in diesem Schrein wird eine kleine Gasflamme verehrt die aus dem Boden kommt.

Muktinath Buddhistischer Tempel

Der Blick aus 3800m ist wirklich beeindruckend.

Ausblick von Muktinath
Muktichetra
Muktinath ist wirklich zauberhaft

Von Muktinath aus ging es dann schrittweise wieder zurück: Jomsom, Pokhara, Kathmandu. Dieses Bild habe ich aus dem Jeep gemacht.

cof

Die Strassen sind… ach. Lassen wir das, Du sollst ja eine Reise buchen. Kein Kommentar zu den Strassen. Hier mein Morgenkaffee vor dem Rückflug von Jomsom.

Neelgiri Peak
Der Blick von oben auf das Kali Gandaki Tal.
Meine Wenigkeit
Nochmals Ich, im Hintergrund unser Reiseleiterin Lindy

Willst Du gerne mit dabei sein beim nächsten Mal? Hier mehr Infos dazu: Nepalreise 201

Ach, und hier noch ein Artikel mit Bildern von Kathmandu.

Categories: Yoga-Reisen