Nordindien Pilgerreise

Du wirst bei dieser Reise durch Nordindien einige uralte heilige Kraftorte aufsuchen und am Ufer des Ganges zur Ruhe kommen. Die Tempel und Ashrams dieser heiligen Orte wirst Du mit uns entdecken und das „echte Indien“ auf Dich wirken lassen. Es wird immer wieder Momente der Ruhe geben, um die Kraft zu haben, mit den vielen Eindrücken umzugehen.

Narada begleitet Dich bei dieser inneren und äußeren Reise zu den wichtigsten Pilgerstätten in Nordindien in der Ganges-Ebene. Er wird dabei von mehreren lokalen Guides unterstützt, Du wirst sanft landen!

Varanasi, Nordindien, Asienreisen
Varanasi, Kashi, Banaras - Heiligste Stadt der Hindus

Unterkünfte & Verpflegung

Unsere Unterkünfte sind ruhig und gut gelegen.  So, dass man sich sicher und geborgen fühlen kann. Was bei all dem Gewusel in den heiligen Orten und der einen langen Zugfahrt wichtig ist. Unsere Reisen sind auch kulinarische Erlebnisreisen, wir werden vor allem lokales Essen zu uns nehmen, Indien ist ein Paradies für Vegetarier!

Hier ein recht persönlicher Bericht von unserer Pilgerreise in 2019, bei der wir fast dieselben Ziele aufgesucht haben.

Haridwar, Zugreise
Ashram in Haridwar - unsere erste Unterkunft

Stationen der Nordindien Pilgerreise

Die nordindische Gangesebene war schon immer geprägt von spirituellen Traditionen, mehrere Religionen haben hier ihren Ursprung. Die Asketen und Rishis aus den Upanishads lebten vorwiegend hier, so gilt die Gegend als Ursprung des Yoga und Hinduismus. Auch der Buddha wanderte hier umher und der Jainismus entstand etwa zeitgleich. So ist diese dicht besiedelte Region für die Weltgeschichte und die Weltreligionen sehr bedeutsam.

  1. Wir empfangen Dich in einem ruhigen Ashram in der heiligen Stadt Haridwar am Ganges. Hier wollen wir uns akklimatisieren und sanft in die indische Kultur eintauchen. Im Ashram können wir einen Yogaraum nutzen und die Natur genießen. Haridwar gilt in den heiligen Texten des Hinduismus als eine der vier heiligen Städte Indiens, es gibt sehr viele Tempel und Ashrams in der Stadt. Highlight ist das allabendliche Ganga-Aarati, ein Verehrungs-Ritual für den heiligen Fluss mit vielen Lichtern.
  2. Die zweite Station ist der Yog Niketan Ashram in der Welt-Hauptstadt des Yoga: Rishikesh. Wir fahren nur etwa 35 km mit einem Kleinbus dorthin. Hier haben wir Zeit, um alles in Ruhe zu erkunden und weitere Ashrams aufzusuchen: den Parmath-Niketan-, den „Beatles“- und den Sivananda-Ashram. Rishikesh liegt am Fuß des Himalaya, wir werden auch eine ausgedehnte Wanderung durch den Dschungel in die Berge zu einem besonderen Tempel machen.
  3. Mit dem Tag & Nacht-Zug fahren wir dann etwa 1200 km nach Bodhgaya, dem Ort an dem der Buddha seine Befreiung fand. Hier gibt es viele Klöster und Tempel zu entdecken und wir werden unter dem Baum des Buddhas meditieren. Rund um den Baum gibt die uralte Tempelanlage, die von Pilgern aus der ganzen Welt besucht wird. Wir können große Gruppen von Mönchen und Nonnen bei ihren Rezitationen beobachten und die besondere Energie des Ortes genießen.
  4. Die letzte Station unserer Pilgerreise ist die heiligste Stadt Indiens: Varanasi, dorthin gelangen wir mit einem Kleinbus über etwa 250 km Strecke. Wir haben hier einen schönen Ashram am Ganges zur Verfügung und werden die wichtigsten Orte der Stadt gemeinsam aufsuchen. Unser lokaler Guide wird uns durch die Gassen führen und die Stadt hautnah erleben lassen. Ganz besonders ist der kilometerlange Spaziergang entlang der „Ghats“, das sind Treppen am Ufer des Ganges.

In Varanasi gibt es einen Flughafen von dem aus Du am Ende der Reise bequem nach Delhi, Mumbai oder Kalkutta fliegen kannst, um dann den internationalen Verbindungsflug zu nehmen. Alternativ kannst Du auch mit dem modernsten Zug Indiens die ca. 850 km nach Delhi fahren.

Unterwegs in Indien
Rishikesh - wo sich schon immer die Yogis trafen

Nordindien & Südindien Unterschiede

Indien ist in etwa so groß wie Westeuropa, der größte Bundesstaat entspricht der Größe Deutschlands. Die weiteste Entfernung von Südindien bis Nordindien ist etwa so weit, wie von Gibraltar nach Kopenhagen. Ebenso unterschiedlich sind Kultur, Landschaften, Sprachen und auch spirituelle Traditionen. In Südindien wachsen Palmen, es werden drawidische Sprachen gesprochen und die Architektur der Tempel ist sehr offen. Im Norden hingegen herrscht ein anderes Klima, es werden indoeuropäische Sprachen gesprochen und die Tempel sehen ganz anders aus. Insgesamt fühlen sich die beiden Regionen an, als seien es andere Länder und Kulturen, die Nordindien Südindien Unterschiede sind ähnlich wie der Unterschied zwischen Dänemark und Spanien.

Buddhas Baum
Der Bodhibaum in Bodhgaya - hier fand Buddha die Erleuchtung

Mit der Eisenbahn durch Nordindien

Etwa 1200 km fahren wir mit dem Zug von Haridwar nach Bodhgaya. Keine Sorge, die Bilder mit den überfüllten Zügen, bei denen Leute auf dem Dach mitfahren, stammen aus dem Nahverkehr der Metropolen. Die Fernzüge in Indien sind sehr gut organisiert: Jeder Passagier hat einen fest zugewiesenen Platz und es gibt einen hervorragenden Service. Insbesondere die Nachtzüge sind sehr komfortabel. Man hat ein eigenes Bett und es ist recht ruhig. Tagsüber kommen ständig Bahn-Leute mit Kaffee, Tee und Snacks vorbei. Man kann sich sogar an den Bahnhöfen Essen aus guten Restaurants liefern lassen. Wir haben diese Zugreise bereits in 2020 durchgeführt und wirklich sehr gute Erfahrungen gemacht.

Indische Eisenbahn – größter Arbeitgeber der Welt!

Die indische Eisenbahn ist wahrlich gigantisch, mehr als 8 Milliarden Passagiere werden jährlich quer durchs Land transportiert. Die längste Verbindung ohne Umstiege ist 3751 km lang und dauert etwa 72 Stunden, es geht von der Südspitze Indiens zum nördlichsten Bahnhof. Normale Züge sind etwa einen Meter breiter als unsere und im Schnitt 650 m lang. Das nur einige Fakten um die Dimension zu verdeutlichen.

Nordindien
Das berühmte abendliche Arati am Hari Ki Pauri in Haridwar

Quick Facts: Nordindien Top 4 Pilgerorte

  • Datum:                  30.10.-17.11.2023
  • Preis:                    im Doppelzimmer 2200,-€, im Einzelzimmer 2400,-€

Bei Fragen, schreibe gerne eine Mail: info@purnam.de

Bitte beachten: PURNAM.de bzw. Narada Marcel Turnau bietet hier seine Dienste als Reiseleiter, Meditations- und Yogalehrer, Lehrer für indische Spiritualität und Kultur sowie generell als Freiberufler bzw. Selbstständiger im Sinne des §18 EStG an. Sämtliche weiteren Reiseleistungen nach §651 BGB (z.B. Unterkünfte, Verpflegung, Transfers) werden ausdrücklich nicht von PURNAM.de bzw. Narada Marcel Turnau geleistet, verantwortet und in Rechnung gestellt, sondern jeweils durch unsere Partner vor Ort. Seitens PURNAM.de wird nur die freiberufliche Honorarleistung als Reiseleitung und Lehrer für Meditation und Yoga in Rechnung gestellt. Der restliche Reisepreis wird zum Beginn der Reise fällig.

Stationen der Nordindien-Pilgerreise

Die An- und Abreise der Nordindien Pilgerreise organisierst Du selbst, wir holen Dich am Flughafen ab und bringen Dich rechtzeitig wieder zum Abflug. So bist Du flexibel und kannst die Reise ggf. verlängern. Gerne buchen wir Dich schon früher in unserer ersten Unterkunft ein und helfen Dir bei der Verlängerung der Reise.

Haridwar – Tor zum Himalaya

Gerne holen wir Dich am Flughafen Delhi oder Dehradun ab, im Lauf des ersten Tages treffen wir uns dann in Haridwar.

aarti 687348 1280 Nordindien

Haridwar – Das berühmte abendliche Aarati am Hari Ki Pauri

Wir kommen im ruhigen „Aurovalley-Ashram“ im Dschungel am Ganges außerhalb der Stadt unter und haben Zeit, uns langsam zu akklimatisieren. Die Stadt Haridwar gehört zu den „Sapta Puri“, den sieben heiligen Städten Indiens. Der Legende nach ist in Haridwar ein Tropfen des Unsterblichkeitstrunks „Amrita“ vom Himmel gefallen, daher findet alle 12 Jahre hier die größte Menschenversammlung der Welt statt. Keine Sorge, nicht während unseres Aufenthaltes. Haridwar liegt am Ganges zwischen zwei Hügeln, die das Tor zum Himalaya bzw. den dort wohnenden Göttern bilden, so der Name: „Hari/Hara“ bedeutet Gott (hari = Vishnu und Hara = Shiva) und „Dwara“ Tor. Es gibt in Haridwar viele Tempel und Ashrams zu entdecken. Überall ist eine besondere Energie spürbar. Highlight ist der „Hari Ki Pauri“, das heilige Ufer der Ganga, an dem wir am Abend ein großes Aarati (Lichtzeremonie) besuchen werden.

„Weshalb nach teuren Opfern oder nach schwieriger Askese streben? Bete die Ganga an und bitte um Glück, und sie wird Dir den Himmel und die Erlösung geben.“

Padma Purana

Rishikesh – Welthauptstadt des Yoga

Von Haridwar aus ist es nur eine kurze Fahrt nach Rishikesh, wo wir auch wieder in einem ruhigen Ashram unterkommen, dieses Mal mit Ganges-Blick direkt neben dem Sivananda-Ashram.

Nordindien Rishikesh

Rishikesh – Wo die Ganga noch sauber ist

In Rishikesh haben wir eine ruhige Unterkunft in einem Ashram mit wunderschönem Blick auf den Ganges. Die Stadt Rishikesh in Nordindien ist berühmt geworden durch die Beatles. Sie haben hier 1968 ihren Guru besucht und wurden dabei von der Weltpresse verfolgt. Schon immer haben sich am „Muni Ki Reti“, dem „Sand der Heiligen“ am Ufer des Ganges in Rishikesh, die Yogis versammelt auf dem Weg zum oder vom Himalaya. Bedeutsam und einflussreich ist der „Kailash Ashram Brahmavidyapitham“ aus dem Jahr 1880, wo berühmte Yogis wie Swami Sivananda, Swami Vivekananda und Swami Rama Tirtha die Lehre der Upanishaden studiert haben.

„Ich bin erstaunt über die Erfahrung, am Ufer eines der ältesten Flüsse der Welt zu sitzen. Es ist der richtige Zeitpunkt, um unsere Verbindung zur Natur wieder zu entdecken. “ König Charles III von England

Bodhgaya – Buddhas Baum des Erwachens

Von Rishikesh bzw. Haridwar aus fahren wir quer durch Nordindien mit dem Nachtzug nach Bodhgaya. Im Zug gibt es ein reserviertes Bett, gute Versorgung mit Verpflegung und eine Klimaanlage.

Nordindien

Bodhgaya – Meditieren unter dem Bodhi-Baum

Nachdem Siddhartha Gautama Sakyamuni einige Jahre auf der Suche nach spiritueller Freiheit durch Nordindien und Nepal gewandert ist, setzte er sich in Bodhgaya unter einen Baum. Hier hat er sechs Tage und Nächte gesessen und nach innen geschaut, bis er das vollkommene Erwachen gefunden hat. Bodhgaya ist der heiligste Ort für Buddhisten, es gibt dort sehr viele Tempel und Klöster von den verschiedensten buddhistischen Gemeinschaften. Das Highlight wird sein, unter dem Bodhibaum zu sitzen, um zu meditieren, so wie der Buddha vor 2500 Jahren.

„Schnell, auf nach Bodh Gaya! Setze Dich unter den großen Baum“

Swami Vivekananda

Varanasi – Wohnort von Lord Shiva

Von Bodh Gaya aus ist es nur eine relativ kurze Fahrt nach Varanasi. Auf dem Weg vom heiligsten Ort der Buddhisten zum heiligsten Ort der Hindus halten wir am Ma Mundeshvari Mandir, dem ältesten Hinduistischen Tempel.

Varanasi am Ganges

Varanasi – Am Ufer der Ganga

Varanasi (aka Kashi oder Benares) ist die heiligste aller Städte und gilt als älteste durchgehend bewohnte Stadt der Erde. Rund um einen ehemaligen Wald an einer Furt am Ganges, hat sich vor über 4000 Jahren diese Stadt gebildet. Seit dem ist es das spirituelle Zentrum Indiens. Varanasi ist bekannt als Zentrum für Sanskrit, Philosophie, Seide, klassische Musik und Veden. Viele große soziale und spirituelle Bewegungen Indiens hatten einen Bezug zur Stadt. So z.B. der Buddhismus, Jainismus, Sikhismus, Shivaismus, als auch das Bhakti-Yoga und Advaita Vedanta. Für jeden Hindu gilt es als besten Tod, den Körper in Varanasi zu verlassen.

„Benares (Varanasi) ist älter als die Geschichte, älter als die Tradition, älter als die Legende und sieht doppelt so alt aus wie alle zusammen.“

Mark Twain

Ende der Nordindien-Reise in Varanasi

Die Reise endet mit dem Frühstück am letzten Tag in Varanasi. Optional buchen wir Dir einen Schnellzug (ca.12 Stunden) nach Delhi und eine Unterkunft. Diese Zugfahrt wird dann begleitet von unserer Reiseleiterin, Du kannst in dem Fall einen Tag später am Morgen ab Delhi einen Rückflug nehmen, oder die Reise fortsetzen. Man kann aber auch ab Varanasi über Delhi oder Mumbai nach Europa fliegen.

Ablauf im Detail

Du kannst quasi jederzeit in Delhi oder Dehradun ankommen. Wir schicken Dir ein Taxi zur Abholung, welches Dich zu unserer ersten Unterkunft bringt. Die Fahrt ab Delhi dauert etwa 6-7 Stunden, ab Dehradun ca. 45 Minuten. Gerne kannst Du auch schon 1-2 Tage früher anreisen.

Wir haben vier tolle Unterkünfte bei der Reise:

  • Haridwar: Aurovalley-Ashram, ruhig außerhalb im Dschungel
  • Rishikesh: Yog Niketan Ashram, ruhig und mit Ganges-Blick
  • Bodhgaya: Kundan-Bazar, tolles Charity-Hotel etwas außerhalb
  • Varanasi: Ashram am Ganges, etwas außerhalb des Assi-Ghat

Programm der einzelnen Tage (Änderungen vorbehalten)

  1. Ankunft in Haridwar, Beginn der Reise zum Abendessen
  2. Meditation und Yoga am Morgen, Spaziergang durch Haridwar, Ganga Arati am Abend
  3. Anandamayi Ma Ashram, Daksha Prajapati Tempel
  4. Kurze Fahrt nach Rishikesh, Spaziergang am Ganges durch Muni-Ki-Reti
  5. Besuch des Sivananda Ashram, Ganga Arati am Pramath Niketan
  6. Wanderung durch den Dschungel zum Neelkanth-Mahadev Tempel
  7. Freier Tag in Rishikesh
  8. Sonnenaufgangs-Tour zum Kujja-Puri Tempel, Besuch eines Ashrams in den Bergen
  9. Fahrt mit der Eisenbahn nach Bodhgaya
  10. In Ruhe ankommen in Bodhgaya
  11. Zeit am Bodhibaum, Besichtigung einzelner Klöster
  12. Nochmals Zeit am Bodhibaum
  13. Fahrt über den Ma Mundeshwari Tempel nach Varanasi
  14. Spaziergang durch die Altstadt
  15. Spaziergang an den Ghats
  16. Freier Tag in Varanasi
  17. Ausflug nach Sarnath, dem Ort an dem der Buddha begann zu lehren
  18. Bootstour & Arati zum Abschluss der Reise
  19. Die Reise endet mit dem Frühstück
  • Varanasi hat einen Internationalen Flughafen, mit 1-2 Mal umsteigen kommst Du von hier gut zurück nach Hause.
  • Gerne organisieren wir Dir alternativ zum Inlandsflug einen Zug nach Delhi, wenn Du erst von dort abfliegen magst. Der optimale Zug fährt die 800 km von ca. 15-23 Uhr und man muss sich normalerweise mind. 3-4 Wochen vorher dazu anmelden. Du kannst dann quasi am Folgetag ab Delhi Morgens abfliegen.
Reiseratgeber Indienreise, Tipps für Indien
Sadhu am Ghat in Varanasi

Leistungen, Buchung & Anreise

  • Titel:                      Nordindien: Top Pilgerorte
  • Zeitraum:             19 Tage
  • Datum:                 30.10.-17.11.2023
  • Route:                   Haridwar, Rishikesh, Bodhgaya, Varanasi
  • Highlight:             Meditation unter dem Bodhi-Baum
  • Reiseleiter:          Narada
  • Preis:                    im Doppelzimmer 2200,-€, im Einzelzimmer 2400,-€
  • Leistung:             Übernachtung, Vollverpflegung, Transfers & Reiseleitung
  • Anreise:               Neu-Delhi (DEL) oder Dehradun (DED)
  • Abreise:               Varanasi (VNS) oder Neu-Delhi (DEL)
  • Status:                 Jetzt buchen!
  • Fragen?               Mail an: info@purnam.de

Buchung: Mit der Buchung erhältst Du eine Rechnung für meine Leistungen als Reiseleiter und kulturell-spirituelle Vorträge. Der Restbetrag für Übernachtung, Verpflegung, Transfers, lokaler Reiseführung und Eintritte wird erst zu Tag 1 der Reise fällig und kann vor Ort oder per Banküberweisung an den Veranstalter vor Ort bezahlt werden.

Unterkunft und Verpflegung

Unsere ausgewählten Unterkünfte entlang der Reise haben alle einen guten Standard. Sie befinden sich an besonderen Orten und haben gepflegte Räume, i.d.R. mit eigenem Bad. Wir bieten entsprechend der lokalen Standards Doppelzimmer, auf Wunsch gibt es das Doppelzimmer auch als Einzelzimmer.

Alle Purnam-Reisen sind immer auch vegetarisch-kulinarische Erlebnis-Reisen. Wir wollen die verschiedensten regionalen Gerichte ausprobieren und die Vielfalt der tropischen Früchte genießen. Hin und wieder gibt es auch „Continental-Food“, also Essen wie Zuhause.

Leistungen der Reise:

  • Emissionsausgleich (wir lassen einen Baum pflanzen)
  • 18x Übernachtung in gebuchter Kategorie
  • 17x Vollpension
  • Abendessen am Ankunftstag
  • Frühstück am Abreisetag
  • Alle Transfers
  • Abholung vom Flughafen in Delhi oder Dehradun
  • Ende der Reise in Varanasi
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Mehrere englischsprachige Reiseleiter*innen
  • Ein lokaler Guide in Varanasi
  • Unterstützung bei der Reisevorbereitung
  • 5-14 Teilnehmer
Nicht enthalten ist:
  • Flüge
  • Visa
  • persönliche Versicherungen
  • Impfungen (bitte sprich mit Deinem Arzt darüber)
Visum

Generell gibt es für Touristen zwei verschiedene Möglichkeiten, an ein Visum für Indien zu kommen:

  1. Man stellt einen Antrag direkt bei der indischen Botschaft bzw beim Konsulat, das geht hier: indianvisaonline.gov.in
  2. Man stellt den Antrag über eine Agentur, die vorher nochmal alles prüft, hier kannst Du unkompliziert DeinE-Visum für Indien beantragen

Für die Angaben zu Visaanträgen übernehmen wir keine Gewähr.

Anreise & Flug

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, Flüge als Teil unserer Leistung anzubieten. Dadurch ist der Preis niedriger als bei anderen Anbietern und es bietet Dir mehr Flexibilität bei der Reiseplanung. Bei der Flugbuchung empfehlen wir zunächst einen Preisvergleich bei Skyscanner und Opodo vorzunehmen. Die Buchung sollte idealerweise bei einem Unternehmen erfolgen, welches in der EU ansässig ist, am besten direkt bei der Airline. Lieber 100,-€ mehr ausgeben für einen seriösen Anbieter, dann hat man einen Ansprechpartner bei Problemen mit der gebuchten Verbindung. Melde Dich gerne, wenn Du Fragen dazu hast.

Reiseleitung: Narada & Dipu

Narada wird begleitet von Dipu, beide haben schon mehrere Reisen gemeinsam in dieser Gegend durchgeführt.

Dipu kommt aus einer sehr spirituellen Familie im Kumaon-Himalaya. Seit vielen Jahren begleitet er Reisegruppen und er betreut das „Seminarhaus Himalaya“.

Narada Marcel Turnau „Ich liebe es, Abenteuer zu erleben und fremde Kulturen zu entdecken. Ganz besonders begeistern mich alte spirituelle Kraftorte, Pilgerstätten und Orte an denen Menschen schon seit langer Zeit beten und Rituale durchführen. Ich interessiere mich schon seit 25 Jahren für Mystik und unterrichte seit 15 Jahren Meditation, Yoga und Advaita Philosophie. Mit dem Begleiten von Reisen kann ich all meine Interessen befriedigen, zumal ich auch gerne Dinge organisiere. 2017 habe ich als Reiseveranstalter begonnen, vorwiegend Touren in den indischen Kulturraum durchzuführen, inzwischen nur noch als Reiseleiter.  Nebenbei unterrichte ich Meditation & Yoga, nehme Aufträge im Bereich Marketing an und arbeite gelegentlich als Koch.“

Dipu und Narada
Dipu und Narada 2018 auf Crank`s Ridge in Kumaon

Bilder der Pilgerreise

Fragen? Melde Dich gerne!

Aghori Baba
Narada und ein Aghori Baba am Ghat von Varanasi

Newsletter

Jetzt Anmelden!
Alle 6 bis 8 Wochen neues von PURNAM & vedanta-yoga.de
Hier eintragen und E-mail bestätigen:
Anmelden!
close-link
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner